[ Home ] [ Archiv ] Verlagstätigkeit ] Kontakt ] Mikrofilm ] [ Map ]
               
   

Das Historische Archiv von Pancevo

 
   

Kurze Geschichte

Gegen Ende des Jahres 1944, nach der Befreiung dieses Gebietes, wurde es nötig, historische Denkmäler aufzubewahren. Deshalb engagierte der Ortskommandant die bekannten Kultur-schaffenden von Pancevo zum Sammeln der historischen Denk-mäler. Dr. Mihovil Tomandl und Professor Djordje Zivanovic wurden beauftragt, Archivalien zu sammeln und zu schützen.


Im Jahre 1979 wurde das Archiv in die ehemalige öster-reichisch-ungarische Kaserne
 
       
   

Das archivalische Gebiet von Pancevo wurde am 2. Novem-ber 1946 aufgrund der Entscheidung des Hauptvollzugsaus-schusses der Autonomen Provinz Wojwodina Nr. 16800/2 ge-gründet. Es umfasste damals das Territorium der Stadt Pancevo, sowie Bezirke Alibunar und Kovacica.
Das Archiv von Pancevo wurde aufgrund des Beschlusses des Hauptvollzugsausschusses der Autonomen Provinz Wojwo-dina im Jahre 1947 gegründet. Als Leiter des archivalischen Gebietes wurde Professor Djordje Zivanovic angestellt.
Das Archivzentrum in Pancevo entwickelte sich zum Städti-schen Staatsarchiv aufgrund des Beschlusses des Ministeriums für Bildungswesen der Volksrepublik Serbien vom 12. Januar 1952. Wegen der neuen administrativen Verteilung der Zustän-digkeiten unter die Bezirke verbreitete sich das Archivgebiet im Jahre 1957 auch auf das Territorium des Kubiner Bezirks. Im Jahre 1957 verändert das Archiv seinen Namen in Staatsarchiv Pancevo. Nach der Aufhebung der Bezirke hört die Tätigkeit der Bezirksinstitutionen auf und das Archiv von Pancevo wird zu einer Provinzinstitution.
Das Archiv war seit der Gründung im Gebäude des Städ-tischen Volksausschusses untergebracht, und im Jahre 1951 wurde es ins Gebäude der Serbisch-orthodoxen Kirchenge-meinde umgezogen. Im Jahre 1965 wurde das Archiv sowie das Museum und die Bibliothek ins Magistratsgebäude umgezogen, behielt aber die Räume im Gebäude der Serbisch-orthodoxen Kirche.

 
         
   

Das Archiv Heute

Im Jahre 1979 wurde das Archiv in die ehemalige öster-reichisch-ungarische Kaserne in der Nemanjina Strasse 7 umge-zogen, wo es auch heute untergebracht ist. Das Gebäude wurde renoviert und den Bedarfen des Archivdienstes angepasst. Das Historische Archiv Pancevo ist als ein einheitlicher Dienst organisiert.
Heute arbeiten im Archiv 19 Mitarbeiter. Am Schutz der Archivalien ausserhalb des Archivs arbeiten zwei Mitarbeiter, in Depots auch zwei, am Ordnen und an der Bearbeitung der Archivalien arbeiten fünf Mitarbeiter, an der Benutzung der Archivalien zwei, an Computern drei und im Dienst für all-gemeine Angelegenheiten fünf Mitarbeiter. In der Bibliothek arbeitet eine Mitarbeiterin. Acht Mitarbeiter haben Hochschul-bildung, drei haben an sogenannten Höheren Schulen studiert, sieben Mitarbeiter haben Fachschulbildung und ein Mitarbeiter hat Grundschulbildung.
Neben dem Ordnen und Bewahren verschiedener archi-valischer Fonds und Sammlungen gehört zur Tätigkeit des Archivs auch der Schutz von Archivalien und vom Registra-turmaterial ausserhalb des Archivs. In diesem Gebiet begann man mit dem Schutz von Archivalien schon vor der Gründung des Archivs und zwar beim Auffinden und Verzeichnen der Archivalien. Gemäss dem Allgemeingesetz über Kulturdenkmäler und Naturseltenheiten wurden im Jahre 1947 alle Dokumente und Bücher unter den Schutz des Staates gestellt. Nach der Gründung des Archivzentrums in Pancevo wurden im Jahre 1947 Archivalien des Magistrates seit 1794 gesammelt und übernommen sowie die Archivalien der Volksbank und später auch anderer wichtiger Verwaltungs und Gerichtsfonds. Das Archiv besitzt heute insgesamt 790 Fonds mit ca. 9000 laufen-den Metern.
 

 
       
         

Die Organisation der Arbeit im Archiv

Die Ausstellung der Bescheinigungen den Bürgern

Am Ausstellen der Bescheinigungen arbeiten fünf Mitarbei-ter des Archivs. Die Arbeit dieses Dienstes ist mit Verordnungen des Kulturgütergesetzes und des Allgemeinverwaltungsverfahren-gesetzes reguliert. Im Archiv werden jährlich mehr als 1400 Be-scheinigungen, Abschriften, Kopien und anderer Dokumente be-arbeitet und ausgestellt.


Wissenschaftliche Forschungsarbeit im Archiv

Das Historische Archiv Pancevo besitzt auch einen Raum - einen Lesesaal zur wissenschaftlichen Forschungsarbeit. In die-sem Raum steht den Forschern ein Computer zur Verfügung, so dass man bequem Informationen in unserem Archivalienführer und in anderen Informationsmitteln finden kann. Hier befinden sich noch ein Mikrofichelesegerät und ein Mikrofilmlesegerät. Die Bibliothek, die sich in diesem Raum befindet, ist eine Präsenz-bibliothek und die Bücher beziehen sich vorwiegend auf Archi-valien, die unser Archiv besitzt.


Der Archivalienschutz ausserhalb des Archivs

Gemäss dem Kulturgütergesetz beschäftigt sich das Histo-rische Archiv Pancevo mit dem Schutz der Archivalien auf dem Territorium von fünf Gemeinden: Pancevo, Kovin/Kubin, Kovaci-ca/Kovatschitza, Opovo/Opawa, Alibunar/Alisbrunn. Die Bestän-de aus diesen Gemeinden, die in Depots unseres Archivs unter-gebracht sind, beziehen sich auf alle Segmente des gesellschaft-lichen Lebens in diesem Teil Südbanats. Das Archiv beaufsichtigt - gemäss dem Kulturgütergesetz - das Archivieren und Bewahren der Archivalien in mehr als 700 Registraturen (der Lokalverwalt-ungsorgane, der Schulen, der Wirtschaft, verschiedener Instituti-onen usw.).


Verlagstätigkeit

Das Historische Archiv Pancevo entfaltete eine rege Verlags-tätigkeit. Vor allem ist die Zeitschrift "Informator" zu erwähnen. Bis jetzt erschienen 24 Ausgaben. Ausserdem wurden zahlreiche Bücher veröffentlicht.

       
[ Home ] [ Archiv ] Verlagstätigkeit ] Kontakt ] Mikrofilm ] [ Map ]
Das Historische Archiv von Pancevo
Nemanjina 7, 26000 Pancevo
Serbien
Phone/Fax: (+381 13) 317-344; 331-240, E-mail: arhivp@panet.rs
 Infotrend Crea(c)tive Design Revised: 17 Mar 2009